Dienstag

Die zweite Woche und die erste "Procedure" - The second Week and the first Procedure

Die zweite Woche.

Am 19.Juli findet ein Treffen aller Patienten und behandelnder Ärzte in der Lobby statt! 
Mir wird als Erste ein Funkmikrophon gerreicht, und ich werde gebeten mich kurz vorzustellen. 
Nachdem der Anfang gemacht ist, wandert das Mikro von Hand zu Hand der circa 20 Patienten, sowie derer Familienangehöriger oder Freunde. Einige zusätzliche Patienten sind anwesend, die sich der Therapie ambulant unterziehen.
Zahlreiche Patienten mit sehr schweren Erkrankungen sind wiederholt hierher gekommen um weitere Verbesserungen zu erzielen.

Es werden Fragen gestellt, über Erfahrungen und Erfolge bei unterschiedlichsten Krankheitsbildern wird  sich ausgetauscht.

Autismus, ALS, Lyme Disease, Down Syndrom, Multiple Sklerose, Spinale Rückenmark Verletzungen, Erblindung um nur einen Auszug zu nennen. 

Dr. Ashish, der Partner Arzt von Frau Dr. Geeta Shroff, die übrigens Anfang der 90er Jahre bereits den Test erfunden und entwickelt hat, der es ermöglicht nach erfolgter Fruchtwasser Untersuchung, das Geschlecht des Kindes zu bestimmen, erklären, daß Sie die größten Heilungschancen erwarten können umso früher, nach einsetzender Erkrankung oder unmittelbar nach erfolgtem Unfall,die Therapie beginnt.
 
Auch eine langjährig bestehende Erkrankung kann erfolgreich therapiert werden. 
Jedoch braucht man wesentlich mehr Geduld und Zeit bis der Reperaturmechanismus seine Wirkung entfaltet hat.

Wir kommen auf Krebs zu sprechen. Man habe leider nur begrenzte Erfahrung mit Patienten im Spätstadium und habe dort den Zeitlauf mit der Schnelligkeit der Wucherung in diesem fortgeschrittenen Stadium nicht mehr aufholen können. Die Krebszellen sind schneller,als die Entwicklung der Wirkung der Embryonalen Stammzellen. 
 
Dr. Sudeep Sharma 
Ernüchterung der Grenzen der Wissenschaft tun sich auf. Noch bevor man sich jener Verzweiflung weiterhingeben kann, melden sich mehrere Patienten zu Wort und berichten von unglaublichen Therapie- Erfolge. 

Eine Mutter eines Lyme-Austisten Kindes spricht von massiver Verbesserung in allen Bereichen Ihres Kindes.
Ein Mann stand kurz vor einer totalen Erblindung und kann wieder sehen.

Eine junge Frau aus Australien berichtet von Ihrer Mutter, die im komatösen Zustand nach Genickbruch mit künstlicher Beatmung, hier aus dem Koma erwacht sei und auch die Lähmungen zurückgingen und sich weiterhin großartige, ja unglaubliche und nicht für mögliche gesundheitliche Fortschritte erzielt hat! 
Als ihr Vater einige Jahre darauf an Parkinson erkrankte, lies auch er sich therapieren. 
Nicht nur der Parkinson hat sich besiegen lassen auch sein Haarwuchs lässt von einer ehemaligen Glatze nichts mehr ahnen...
Gelächter in allen Reihen, ich schätze es sind ca 40-50 Personen anwesend.
Es wird wiederholt Kuchen, Gebäck und Getränke gereicht.

Dr. Shroff und Dr. Ashish sind bemüht alle Fragen zu beantworten. Mit Funkmikrophonen technisch optimal ausgestattet, bedanken sich Beide bei uns wiederholt für unserer aller Vertrauen in Ihre Embryonalen Stammzellen. Die absolute Sensation des Tages ist die 82. jährige Mutter von Geeta, Sie erlitt im Mai diesen Jahres einen schweren Schlaganfall.
Sie war typischerweise in Folge dessen einseitig gelähmt und hatte Ihre Sprache verloren.
Nach 2 Tagen nahm Dr. Shroff Ihre Mutter in Ihrer Klinik auf und begann sofort mit der Injektion Ihrer Stamzellen.
Aktuell ist Sie tagtäglich hier anwesend und hat bis auf die Steifheit zweier Finger KEINERLEI gesundheitliche Einschränkungen.
Ich bewundere diese schöne, so jung wirkende Dame und beobachte täglich Ihre erfrischende Energie, die Sie in Ihrem eigenen Büro ausübt.
Sie ist oftmals noch spät abends dort anzutreffen! 
 

 
Kyla - Dr. Geeta Shroff - Tini

Jeden Tag verabreicht man nun Stammzellen intravenös in die Oberarme, einmal rechts und einmal links. Zusätzlich bekomme ich am Abend meine erste intravenöse Dosis. 
In die Handoberfläche wird injiziert. Langsam wird meine Dosis Schritt für Schritt erhöht.

Es läuft die gleiche Krankenhausroutine ab: Neben den wiederkehrenden Injektionen, ist es sehr ratsam jeden Tag viel Wasser trinken, wir reden hier von 5-8 Litern ( Die Hitze wirkt schnell auf unsere Organismen gefährlich austrocknend ) gefolgt von zweimal täglicher Physio Therapie und dreimal täglichen Fiebermessungen, Blutdruck Überprüfungen, Sauerstoff- und Pulsmessungen. 

Nurse Anjali 
Rajini, die beste Physio Therapeutin


Ich lerne wieder eine Belastung auf meine Beine aufzubauen, und das Gewicht auf das gegensätzliche Bein zu verlagern.
Durch die jahrelangen neuropatischen Schmerzen und Parasthesien habe ich eine Menge an Gewicht gänzlich auf meinen Oberkörper projeziert.
Ich kann erstmals seit Jahren meine Wirbelsäule unter Anleitung durchdrücken und aufrecht stehen.


Am darauffolgenden Abend freue mich auf die nächste intravenöse Stammzelleninjektion.
Ich warte und warte, doch zu meinem Erstaunen bleibt Jene aus, bei der nächsten Gelegenheit spreche mit einem zuständigen Arzt. Er erklärt mir, dass die Dosis der Stammzellen nur langsam erhöht werden kann und das Alles seine Ordnung hat. Der Körper wird langsam an die neuen Aufgaben gewöhnt. Etwas enttäuscht muss ich mich damit arrangieren, wohl erst nächste Woche wieder eine IV zu bekommen. Dennoch kann ich jene Aussage auch wiederum absolut nachvollziehen.

Geduld, Geduld, Sie wissen was Sie tun. Ungefähr 800 Patienten vor mir wurden hier erfolgreich behandelt, sage ich mir. 

Kurz darauf steht mir das Team der Nachtschwestern gegenüber, um wie gewohnt medizinsche Kontrollmessungen durchzuführen, unerwartet teilen Sie mir nun überraschend mit, daß ich am nächsten Tag eine große "Prozedure" haben werde. In Hause, im dritten Obergeschoß.

Zur Erklärung es gibt noch ein zweites Klinikum in welchen ebenfalls diese Procedures durchgeführt werden. Meine Mitpatienten sind dort oftmals über Nacht oder für 2-3 Tage...

Ich bin äußerst aufgeregt, denn ich habe natürlich keine genaue Vorstellung, wie Jene im Detail abläuft und wie ich Jene empfinden werde. Mir wurde von anderen Patienten erzählt, dass man sich nach der großen Eingriffe, wie gesagt, Procedure genannt, Stunden lange nicht bewegen darf. 

Jedoch habe ich auch vernommen, daß die Verbesserungen ebenfalls spürbar stärker und nochmal intensiver sind nach diesen Eingriffen. Weitere massive Verbesserungen des Gesundheitszustandes sind also mehr als zu erwarten.

Ich bin etwas besorgt, diese Ruhephase aufgrund meiner starkenSchmerzen im Rücken, gerade in einer langanhaltenden Ruhe-Haltung zu bewältigen.


Mein Plan ist nun spontan, so lange wie möglich wach zu bleiben, um die Müdigkeit am nächsten Tag zu maximieren und  somit einige Zeit der Pflichtübung schlafen zu können.
Es ist so weit der Tag meiner ersten großen Prozedur ist da, heute ist der 22.Juli 2010. 
Mir wird gesagt, der Termin sei um 13:00 Uhr...
Schon mal etwas von IST gehöhrt?  Indien-Standard-Time, um 15:00 Uhr werde ich ENDLICH abgeholt.

Nun auch in CET Central European Time hat man mich schon häufig warten lassen, diese Zeitverzögerung kann weltweit passieren...
Zwei Männer in grünen OP-Anzügen und Atemmasken kommen in mein Zimmer, sie geben mir einen OP-Kittel und bitten mich Diesen umgehend anzulegen.

Ich muss zugeben, ich bin erschrocken. Im ersten Moment ein sehr furchterregend und ernstes Bild, das sich mir offenbart. Damit hatte ich in dieser Form nicht gerechnet. Ich werde von einem ganzen Team in den dritten Stock geleitet. 




Wie nun zu erwarten ist dort ein echter Operationsraum. 


Nun steigt mein Puls merklich...
Fremdes Land, fremde Gesichter und ein ernster medizinscher Eingriff und ich bin hier komplett auf mich gestellt. 


Bevor ich mich dem Unwohlsein weiter hingebe, werde ich von Dr. Ashish, dem Partner Chefarzt neben Frau Dr. Shroff freundlich willkommen geheissen.
 Gut, ich vertraue diesem Mann. Er ist erfahrener Anaesthesist, er wird wissen was er tut.


Ruhig ganz ruhig, rede ich mir zu, als ich "verkabelt" werde und laut meinen Herzschlag hören kann. 
Beep...Beep...Beep...
Sauerstoffüberprüfung, HOCHKONZENTRIET bereitet mich das Team, bestehend aus einer Schwester und drei  weiteren Assistenten auf den Eingriff vor.  


Dr. Ashish bittet mich einige Schritte zu demonstrieren. In meiner gebückten krumm Buckelhaltung ist mir das unter höchster Kraftanstrengung möglich. 
Johannes genannt Jopi Hesters (Schauspieler), ich denke 104 Jahre alt, würde es mit Leichtigkeit schaffen mich zu überholen. 
Dr. Ashish meint: Gehen kann man das wirklich nicht nennen...  

Aus diesem Grund sind Sie ja hier und ich werde Sie wieder zum "RENNEN" bringen.
Habe ich richtig gehört? Er hat nicht Gehen oder Laufen hat er gesagt, nein, er sagt es nocheinmal: 
"Soon YOU will be running again!  You are a Star, Christine, you shine and your willpower is amazing!"
( "Bald wirst du losrennen! Du bist ein Star, Christine, Du strahlst und deine mentale Stärke ist erstaunlich"

Ich bin gerührt und kampfbereit! Es kann losgehen, erklär mir nur noch wie du das anstellst...denke ich mir...leise, aber ich habe keinen Zweifel in das Potential dieser Stammzellen.

"Nun - ich werde in Ihr Rückenmark eine hohe Dosis an Stammzellen injizieren.", beantwortet er meine leise gedachten Gedanken.
OK, ich wusste es wird kein Spaziergang werden mich zu heilen.


Sie habe die Befunde meines Spect des Gehirnes und des Spinal MRT noch im Kopf? 
Wie sonst soll ich diese chronische ZNS Entzündung und deren Folgeschäden überwinden. Ich bin also bereit, hunderte Patienten aus aller Welt haben diese Prozedur bereits hinter sich gebracht.
Ich bin hier um gesund zu werden, ich bin bereit zu kämpfen.


Ich werde in Bauchlage positioniert. Mein Kopf hängt nach vorne runter. Stellen Sie sich Superman im Sturzflug vor...


Die Schwester ergreift liebenswürdig meine Hand und beginnt meine Haare sanft zu streicheln. 
Oh das tut gut, ich bin nicht allein, alles wird gut.


Es erfolgt eine Desinfetion und lokale Betäubung, dann spüre ich noch wie Dr. Ashish meine Wirbelsäule im Steißbeinbereich abtastet. 


Er wirkt sehr beruhigend auf mich ein, in der HILFLOSEN Bauchlage ein Segen.
Nun Christine, ich werde nichts tun ohne Ansage, sind Sie bereit? 
Na klar, ich atme tief aus: "I AM READY."


Ich möchte den Ablauf nicht bis ins kleinste Detail wiedergeben, nur so viel: Es erfolgen mehrere Injektionen, die ich doch als stark schmerzhaft empfinde. 

Das Faszinosum, bei der Ersten spüre ich starke Schwere und Druck von der Hüfte über Oberschenkel bis zu den Knien.
Wir sind permanent im verbalen Austausch "EXCELLENT", meint der Arzt 

"YOU do just excellent."
Es folgen noch einige Injektionen, bei Jeder schreie ich kurz auf. 

Es ist geschafft, ich empfinde überall bis in die Zehen und Fingerspitzen diese schmerzhafte Schwere und diese mir so bekannte Taubheit der Extremitäten und Gesichtshälften. 
Mein Hinterkopf kribbelt.


"That is fantastic Christine! You did excellent, just excellent. You will make it to full recovery not imrprovement is your goal! NO! Full Recovery. "
("Phantastisch, das ist fantastisch. Sie haben es großartig gemacht, einfach toll. Sie werden ganz gesund, Ihr Ziel heisst nicht Verbesserung, es heisst Heilung. Vollständige Heilung! )

Ich weine vor Glück! 
"You are so brave and strong and you got such a good reaction you will make it! 
Next Procedure you will already take more steps..."

("Sie sind so tapfer und stark, und Sie haben sehr gute Reaktionen, Sie werden es schaffen! 
Beim nächsten Mal werden Sie mehr Schritte machen...")


"Nun Sie müssen bitte ganz ruhig in Rückenlage für 4,5 Stunden liegen bleiben, dann dürfen Sie wieder auf Ihr Zimmer."
 Ich werde auf einer Liege rollend in ein Zimmer im selben Stockwerk gebracht. 

Dort heben mich die OP Assistenten routiniert, von der einen Liege auf das bereitstehende Bett. Nochmals erhalte ich die Anweisung mich nicht zu bewegen und auf dem Rücken liegen zu bleiben. 

5 Stunden solle ich nun in dieser unbequemen Lage verharren. Ich werde mich nochmal bei Dr. Ashish erkunden, nach dem sicherlich, logischen Sinn und Zweck der Übung.
Nach einer Stunde dürfte ich wieder Nahrung zu mir nehmen und trinken. Mein Bett wird am Fußende mit Backsteinen unter den Bettstangen erhöhlt. So liege ich jetzt auf dem Rücken, darf mich nur minimal bewegen und meine Füße liegen höher als mein Kopf. Meine Frage nach einem weiteren Kissen um meinen Kopf etwas höher zu lagern wird abgelehnt....


Der Raum ist grün wie die Hoffnung und der gesamte dritte Stock.

Noch einmal kommt Dr. Ashish und erkundigt sich nach meinem Befinden. Ich fühle mich bis zum Hals gelähmt. Das ist gut, sagt er mir und diese Taubheit wird später zurückgehen.

Erleichtert lasse ich mir den mitgebrachten MP 3 Player anlegen, Pink Floyd, mein Plan geht auf nach wenigen Minuten schlafe ich trotz der unannehmlichen Lage - plus der Schmerzen im Rücken, treffender formuliert, im Inneren meiner Wirbelsäule, ein.


Zum Glück, als ich aufwache habe ich wieder mehr Kontrolle über diese Taubheit und empfinde nun starke Kribbelparasthesien, die mir nur zu vertraut sind. 


Es ist bereits dunkel, gut! "Wieviel Zeit bleibt noch ?"frage ich die Krankenschwester, die sich über mich beugt. 
"Noch 30 Minuten. Es ist 20.15h..."


Es ist geschafft, mir wird geholfen mich aufzurichten, mein Rollstuhl steht parat.


Erleichtert geht es nun in den zweiten Stock - zurück in mein Zimmer.


Wenige Minuten in der Sitzposition sind vergangen und ich bemerke zu meiner unendlichen Beruhigung und großen Freude ein teilweises Wiederkehren meiner Wahrnehmung und der Empfindungen in den Extremitäten.

Ich habe bereits in den Folgestunden erste unglaublich POSITVE Veränderungen meines Gesundheitszustandes!


Um es spannend zu machen werde ich ausführlich im folgenden Posting berichten!  

The second week and the first Procedure:

On July 19 there will be a meeting of all patients and treating doctors in the lobby!
I will be the first gerreicht a radio microphone, and I am asked to introduce myself briefly.
After the start has been made, moves the microphone from hand to hand of approximately 20 patients, as well as their family members or friends. Some additional patients are present, undergoing outpatient treatment.
Many patients with very severe disease have repeatedly come here to achieve further improvements.

Questions will be asked, is about experiences and achievements in various diseases are exchanged.

 
To name only a few Autism, ALS, Lyme Disease, Down Syndrome, Multiple sclerosis, Spinalcordinjury, Blindness, just a statement...
Dr. Ashish, the partner physician, Dr. Geeta Shroff, who by the way the early 90s already invented and developed the test, which allows after amniocentesis to determine the sex of the child, explain that the greatest chance of recovery can expect the sooner after onset of illness or immediately after the accident, the chances of recovery are.

 
Even a long-standing existing disease can be treated successfully.
has unfolded, however, need much more patience and time to repair the mechanism of its effect.

We like to focus on cancer. They had unfortunately only limited experience with patients in the late stage and there was the time running with the speed of proliferation at this late stage can not catch up. The cancer cells are faster than the development of the effect of embryonic stem cells.

 
Disenchantment of the limits of science are opening up. Before you despair that can be given to me, several patients reported to their stories of incredible success of therapy.
A mother of a child speaks of Lyme Austisten massive improvement in all areas of your child.
A man was on the brink of complete blindness and can see again.

A young woman from Australia reported from your mother, who was in comatose state after a broken neck with artificial respiration, here awoke from a coma and paralysis, and decreased the continued great, so incredible and has made no progress for possible health!
When her father a few years later became ill with Parkinson's therapy, he also read.
Not only has Parkinson's can also be overcome by a former bald hair growth can imagine nothing more ...
Laughter in all rows, I guess it about 40-50 people were present.
A repeated cakes, pastries and drinks are offered to us.

Dr. Shroff and Dr. Ashish are ready to answer all questions. With wireless microphones equipped technically optimal, they both repeatedly thank us for all our trust in your embryonic stem cells. The absolute sensation of the day is the 82nd year-old mother of Geeta, you suffered in May this year, a severe stroke.
She was typically consequently paralyzed on one side and had lost their language.
After two days, Dr. Shroff your mother in your clinic and immediately began to inject your Stem Cells.
Currently it is present here every day and until health on the stiffness of two fingers NO restrictions.
I admire this beautiful, young-looking lady and watching your daily refreshing energy that you exercise in your own office.
It is often found there until late at night!
 
Every day you intravenously administered stem cells now in the upper arms, one right and one left. In addition, I get my first intravenous dose in the evening.
In the hand surface is injected. Slowly, my dose is gradually increased.

It runs from the same hospital routine: besides the recurring injections, it is advisable to drink plenty of water each day, we are talking of 5-8 liters (The heat is quickly drying effect on our dangerous organisms) followed by twice-daily physical therapy and three times daily fever measurements, blood pressure checks, oxygen and pulse.
 
I am learning again to build up a charge on my legs, and shift the weight on the opposite leg.
Through the years of neuropathic pain and paresthesia, I have an entirely projected amount of weight on my chest.
I can push through the first time in years my spine under the control and stand upright.

The next evening, look forward to the next intravenous stem cell injection.
I wait and wait, but to my surprise remains of those who speak at the next opportunity with a competent physician. He tells me that the dose of stem cells can be increased only slowly and it all is in order. The body slowly becomes accustomed to the new tasks. A little disappointed I have to arrange myself so, probably until next week to get an IV. However, I can understand that statement also turn completely.

 
Patience, patience, you know what you are doing. Approximately 800 patients were successfully treated here before me, I tell myself.

Shortly after I contact the team to the night nurses to perform as usual, medical aid control measurements, please let me now unexpectedly with surprise that I have the next day a big "procedure" would. At home, in the third floor.

To explain, there is also a second hospital in which these procedures are performed. My fellow patients there are often overnight or for 2-3 days ...

I am extremely excited because I have naturally no precise idea of how those runs in the detail and how I will feel in them. I was told by other patients that you see after the major surgery, as I said, called Procedure, hours may not move for long.

 
However, I have also heard that the improvements are also noticeably more intense and again after these interventions. Other major improvements in health are therefore more than expected.

 
I am a little worried, this strong pain... resting phase because of my back, just to cope in a long-lasting peace-keeping.

My plan now is spontaneous, as long as possible to stay awake in order to maximize the fatigue the next day and sleep for some time, therefore the obligation to exercise.

 
It is so far the day of my first major procedure is here, today is the 22nd of July 2010th

 
I am told, the appointment was at 13:00 clock ...
Ever heard of IST? India Standard Time, at 15:00 clock, I will finally be picked up.

No, I am just joking. 
In CET Central European Time, I found myself waiting many times, this delay can happen around the world ...

Two men in green suits and surgical masks come in my room, they give me a surgical gown and ask me to create this immediately.

I must admit, first I'm shocked. At first a very serious and frightening image that reveals itself to me. So I did not expect in this form. I will be headed by a whole team to the third floor.

As expected there is now a real operating room.

Now my pulse is rising markedly ...
Foreign country, strange faces and a serious medical aid intervention and I'm here completely on me.

Before I give myself to the discomfort continues, I will of Dr. Ashish, the chief physician partners in addition to Dr. Shroff friendly welcome.

 
Well, I trust this man, he is experienced Anaesthesist, he will know what he does.

Quiet calm throughout, I'm talking to myself when I "would be wired" and can hear my heartbeat loud.
Beep, Beep ... Beep ... ...
Oxygen monitoring, highly concentrate prepares me the team, consisting in a sister and three other assistants for surgery.

Dr. Ashish asks me to demonstrate some steps. In my bent crooked hump me is the attitude at the highest possible effort.
John called Jopi Heesters (German/Dutch Actor), I think 104 years old, it would easily make me overtake.
Dr. Ashish says: "We can not call that walking really not...
 
That's why you're here and I will bring you back to the RACE".
Did I hear correctly? He did not said walk,  did he said run ? Then he says it again:
"Soon YOU will be running again! You are a Star, Christine, you shine and your willpower is amazing!"

I am moved and ready for battle! Bring it on, explain to me just like you hire me ... ... I think the quiet, but I have no doubt in the potential of these stem cells.

 
"Well - I will inject into your spinal cord, a high dose of stem cells." He answered quietly remembered my thoughts.
OK, I knew it is no holiday me to heal.

You have the findings of my Spect of the brain and spinal MRI in your head? 


How else can I overcome this chronic CNS inflammation and subsequent consequences. So I am willing to hundreds of patients from around the world have brought this procedure already behind him.
I am here to be healthy, I'm ready to fight.

I will be positioned in the prone position. My head hangs down the front. Imagine Superman in a crash before ...

The nurse kindly take my hand and begins to stroke my hair gently.
Oh that's good, I am not alone, everything will be fine.

There is a local anesthetic and Desinfetion, I still feel like Dr. Ashish scans my spine in the coccyx area.

He has a very soothing to me, the helpless in the prone position is a blessing.
Now Christine, I will do nothing without announcement, are you ready?
Sure, I breathe out deeply, "I AM READY."

I do not want to play the course the last detail, only this: There will several injections, but I feel as much pain.

 
The fascination, at the First I feel strong gravity and pressure of the hip over thighs to the knees.
We are constantly in the verbal exchange "EXCELLENT" says the doctor

 
"YOU do just excellent."
There are a few injections, I scream at each briefly.

 
It's done, I find everywhere, even in the toes and fingertips this painful gravity and this to me so familiar numbness of the extremities and the face.
My mind tingles.

"That is fantastic Christine! You did excellent, just excellent. You will not make it to full recovery imrprovement is your goal! NO! Full Recovery."

I cry with happiness!
"You are so brave and strong and you got such a good reaction you want to make it!
Next Procedure you will already take more steps ... "

 

"Now you have to please remain calm lie supine for 4.5 hours, then you may return to your room."

 

 
I will be rolling on a bed placed in a room on the same floor.

There I raise the OP experienced assistants, from a couch waiting on the bed. Again I get the instruction not to move me and to lie on his back.

5 hours I should now remain in this uncomfortable situation. I will explore with Dr. Ashish again, after surely logical sense and purpose of the exercise.

 
After an hour I could take back food and drink to me. My bed is at the foot erhöhlt with bricks under the bed rails. So I'm now on my back, I may move only minimally and my feet are higher than my head. My question for another pillow around my head a little higher at the store is rejected ....


The room is green like the hope and the entire third floor.

Once again, Dr. Ashish comes and asks about my health. I feel paralyzed up to his neck. This is good, he tells me and this numbness will diminish later.

Relieved, I let me brought MP3 players to create, Pink Floyd, my plan is after a few minutes I fall asleep, despite the inconvenient location - plus the pain in the back, to put it more accurately, inside of my spine, one.

Fortunately, when I wake up I have more control over this again and I feel now strong Kribbelparasthesien deafness, which I am only too familiar.

It is already dark, good! "How much time is left?" I ask the nurse, who bends over me.
"Even 30 minutes. It's 20:15 ..."

It's done, I will be helped raise me, my wheelchair is ready.

Relieved it's now to the second floor - back to my room.

A few minutes in the sitting position have passed and I noticed to my great delight and infinite calm a partial reappearance of my perception and sensation in the extremities.

I already have in the first hours following incredibly POSITIVE change in my health!

To make it even more interesting I will report in detail in the next posting!

Kommentare:

  1. Liebe Tini,

    mit großer Spannung verfolgen wir deinen Blog und drücken dir die Daumen, dass die Therapie den erhofften Erfolg bringt.
    Mit den besten Wünschen über Shiva und Ganesh ...
    Viola und Nils

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tini,

    mit großer Spannung verfolgen wir deinen Blog und hoffen, dass die Therapie den erhofften Erfolg bringt.
    Mit den besten Wünschen über Shiva und Ganesh ...
    Viola und Nils

    AntwortenLöschen